Box-Beuge mit Bänder

Analog zur Boxbeuge, hier mit Bänder. Bei dieser Übung ist ein Monolift von Vorteil, da man nicht laufen muss. Wer keinen zur Verfügung hat, sollte beim Zurücklaufen eine hohe Körperspannung aufbauen. Die Ausgangsstellung der Beuge, sollte nicht all zu weit entfernt sein. Bei den Bändern variieren wir von "geringer Bänderspannung und viel Gewicht" bis zu "hoher Bänderspannung und geringem Hantelgewicht".
Bei der Ausführung ist darauf unbedingt zu achten, dass mit extrem hohen Tempo von unten angedrückt wird, da durch die Bänder das Gewicht in der Aufwärtsbewegung stetig ansteigt. Hiedurch besteht immer die Gefahr, dass man oben nicht durchkommt. Grundsätzlich wird man bei dieser Übung einen wackeligen Stand verspüren. Dies resultiert aus der Bänderanzahl und dem Hantelgewicht. Je mehr Bänder und je geringer das Hantelgewicht, desto instabiler und wackeliger fühlt man sich. Dieses stetige Ausgleichen fördert die Reaktivkraft wodurch man im Rumpf deutlich stabiler wird.


Powerlifting-Esslingen Training